Von Sven, 24. August 2007, 08:25 Uhr

Die Wissower Klinken

[Wissower Klinken] [english]

Der Rest der Wissower Klinken und die Kunst

Ich zeigte ja bereits 2006 einige Bilder vom Rest der Wissower Klinken. Nach nun über 2 Jahren, seit den schweren Februar Sturm 2005, ist auch von dem Abbruch der Wissower Klinken am Ufer der Stubnitz nicht mehr viel zu sehen. Die Ostsee hat sich fast alles der Kreide zurück geholt und verändert langsam aber stätig das aussehen der Kreideküste. Trotzdem bieten die Kreideformation im Nationalpark Jasmund immer noch einen schönen Anblick.

Heute kann man diese Kreideformation ganz einfach mit der Kamera festhalten und für die Nachwelt erhalten. Vor 200 Jahren ging dass noch nicht so einfach. Da brauchte es schon einen romantischen Maler wie Caspar David Friedrich. Dem fälschlicherweise immer nach gesagt wird, er habe in seinem berühmten Gemälde Kreidefelsen auf Rügen von 1819 die Wissower Klinken dargestellt. Richtig ist wohl, dass er aus vielen Skizzen seine eigene Kreideformation geschaffen hat.

Die Wissower Klinken

Blick vom Ufer nach oben

Die Wissower Klinken

Blick von der Ernst-Moritz-Arndt-Sicht

Die Wissower Klinken

Blick vom Hochuferweg

Aufnahmedaten

Ort: Halbinsel Jasmund, Rügen
Datum: 14.05.2007
Kamera: Canon EOS 350D
Objektiv: Canon EF-S 18-55mm 1:3,5-5,6
Belichtungszeit: 1/320s | Blende: f/10 | ISO 100
Bildgrößen: 1024 x 683 Pixel, ca. 360 kByte

Auf Anfrage gibt es alle Bilder auch als Printversion in der Auflösung 3456 x 2304 Pixel.

 

 

  1. Die Kommentarfunktion ist gesperrt.